Vielleicht fragen Sie sich, wo bekommt man heute noch Blankwaffen her? Vielleicht sind Sie aber auch gerade hier, weil Sie ein oder mehrere Blankwaffen bei sich zu zu Hause haben und sich schon immer mal gefragt haben, wo diese herkommen, wie alt sie sind und welchen objektiven Wert sie heute noch haben. Oder Sie haben bereits den festen Vorsatz Ihre Blankwaffe zu verkaufen. Dann sind Sie bei Bares und Wahres genau richtig! Wir haben das nötige Know-How, stehen in engem Austausch zu inländischen wie auch internationalen Experten und können bei Ihrem Besuch diese in nahezu Echtzeit kontaktieren. Zuvor möchten wir Ihnen selber aber gerne Grundwissen vermitteln, welches Ihnen erste Anhaltspunkte für eine vage Einschätzung gibt. Bei höherem Marktwert werden Sie auch eine Ankaufsangebot von uns erhalten. 

Dolch, Offizier d. Luftwaffe

Blankwaffen sind eine der ältesten Waffenart der Menschheitsgeschichte. Nachdem unsere Vorfahren in der Steinzeit oft mit Speeren und nichtmetallischen Hiebwaffen (wie Knüppel aus Holz) bewaffnet waren, eröffnete die Entdeckung der Metallbearbeitung vor zirka  6000 Jahren ganz neue Möglichkeiten. Es war nun möglich, in ersten Hochöfen metallische Erze aus der Gesteinsmasse zu schmelzen und als flüssige Metall zu gießen. Wenn man diese Metallstücke dann geschliffen hat, entstanden Klingen mit einer tödlichen Präzision – im wahrsten Sinne des Wortes. Der militärische Nutzen wurde schnell erkannt und so blieben präzise Blankwaffen zwar eine kostspielige Angelegenheit, aber keine Seltenheit. 

Über die Jahrhunderte bildeten sich dabei verschiedenste Arten an Blankwaffen. Dabei sind grundlegend zu unterscheiden:

        Hiebklingen (Säbel, Schwert)   

        Stechklingen (Dolch, Messer)

        Stangenwaffen (Hellebarde)

        Jagdwaffen zu Erlegen von Wild (Jagdmesser)

        Schlagwaffen (Morgenstern, Keule, Streitkolben)

Mit der Entdeckung des Schießpulvers und immer stärker Verwendung von Distanzwaffen wurden Blankwaffen zunehmend uninteressant und behielten oft nur noch eine repräsentative Bedeutung. Aber gerade hochrangige Herrscher und Feldherren hatten als Ausdruck ihrer Macht und Schlagfertigkeit nach wie vor Blankwaffen, die heute, je nach Bedeutsamkeit seines früheren Besitzers, einen hohen Wert aufweisen. So können selbst relativ junge Blankwaffen aus beispielsweise der Zeit des Nationalsozialismus sehr gefragt sein und beim Ankauf/Verkauf erstaunliche Beträge erzielen: Zu einem unserer begutachteten Blankwaffen gehörte so der persönliche Dolch des „Führers der SA“, Ernst Röhm. 

Dolch eines Blutordenträgers mit Dokumentationsnachweis durch Zeitungsartikel

Solche Raritäten in Kombination mit einer hohen Nachfrage rufen immer auch Fälscher und Nachahmer hervor, die teure Gegenstände wie Blankwaffen nachmachen und teilweise als Originale verkaufen. Solche sogenannten Replika haben oft keinen hohen Wert, da sie nicht historisch authentisch sind und oftmals sogar als Massenware in Asien produziert werden. Welche ersten Anhaltspunkte es gibt, um Replika zu identifizieren, möchten wir Ihnen im Folgenden kurz erklären. Wenn das Material wie das Leder am Griff oder das Metall erstaunlich „frisch“ aussehen, dann kann dies natürlich für eine gut erhaltene Waffe sprechen. Nicht selten weist das aber einfach auf das junge Alter dieser Waffe hin. Wenn Sie an der Blankwaffe auch Guss- oder Schweißnähte sehen, dann bedenken Sie, dass diese Produktionsverfahren, je nach Epoche der Waffe, vielleicht noch gar nicht zur Verfügung standen. Dies sind zwei wichtige Anhaltspunkte, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Allerdings sind dies nur Faustregel für einen ersten Anhaltspunkt. Die fachmännische Einordnung und Wertschätzung erhalten Sie bei uns. Wenn Ihre Waffe einen objektiven Marktwert hat, dann erhalten Sie bei uns auch die unverbindliche Möglichkeit zum Verkauf Ihrer Objekte. 

Offiziersdolch Luftwaffe, Inschrift: „Per Aspera ad Astra“

Bevor Sie sich aber die Frage stellen, wie Sie denn Ihr langes Schwert, den Säbel oder Ähnliches zu einem unserer zahlreichen Wertschätzungsorten oder Büros in ganz NRW (Aachen, Duisburg, Essen, Iserlohn, Ratingen bei Düsseldorf, Viersen – Hauptsitz, Wuppertal) bringen sollen, dann sorgen Sie sich nicht! Sie haben jederzeit die Möglichkeit, uns zu kontaktieren. Rufen Sie uns einfach unter unserer Geschäftsnummer an: 0171 8121311 . Dort können Sie uns einen ersten Eindruck Ihrer potenziellen Wertschätze vermitteln und uns im Anschluss an das gemeinsame Telefonat gut belichtete Fotos über WhatsApp/Telegram/SMS zukommen lassen, auf denen sowohl die Gesamtheit als auch die Details der Blankwaffe klar und deutlich zum Vorschein kommen. 

Wenn Sie also Blankwaffen zu Hause haben, die Sie gerne wertschätzen oder verkaufen wollen, scheuen Sie sich nicht uns zu kontaktieren! Der Transport zu unserer Wertschätzung wird in jedem Fall gelingen. (Besonders sperrige Waffen lassen sich beispielsweise in einer dicken Decke einwickeln und im Kofferraum transportieren).