A. Lange und Söhne Ref. 128975 Datograph, Flyback

Sind Sie im Besitz einer A.Lange und Söhne Uhr? Benötigen Sie eine Einschätzung über den aktuellen Wert oder möchten Sie Ihre Uhr verkaufen? Im Ankauf/Verkauf lassen sich hier hohe Preise erzielen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Wir helfen Ihnen gerne bei der Einschätzung Ihrer A. Lange und Söhne weiter und können Ihnen ein unverbindliches Angebot für den Ankauf unterbreiten. Seit 1926 hat Bares und Wahres seine Handelsbeziehungen stetig ausgebaut und ist ständig im Austausch mit seriösen Händlern und Sammlern von Markenuhren. Nutzen Sie dies zu ihrem Vorteil für Ihre kostenlose Expertise oder für ein unverbindliches Ankaufsangebot. Wir kaufen und verkaufen im Interesse unserer Kunden, dafür steht Bares und Wahres mit seinem Namen!
Die Manufaktur A. Lange und Söhne wurde 1845 von Ferdinand Adolph Lange in Glashütte gegründet. Für die Gründung und Beschäftigung von 15 Lehrlingen erhielt Lange finanzielle Unterstützung vom Staat in Form eines Kredits. Das Innenministerium Dresdens erhoffte sich durch die Schaffung einer Uhrenwerkstatt eine Verbesserung des Arbeitsmarktes in der Region Glashütte. Unterstützung in der Fertigung bekam A. Lange von seinem Schwager Adolf Schneider. Die erste Taschenuhr der Manufaktur wurde schnell hergestellt und trug die Aufschrift „A.Lange, Dresden“ auf dem Zifferblatt.
Der Aufbau der Firma hat zur Folge, dass sich weitere Firmen rund um das Thema Uhrenherstellung in Glashütte ansiedelten, somit wurde die Region zum deutschen Zentrum der Uhrmacherei. Im Jahre 1868 traten die beiden Söhne des Gründers Richard und Emil Lange in das Unternehmen ein und es wurde in „A.Lange und Söhne“ umbenannt. Ferdinand A.Lange verfeinerte das Uhrmacherhandwerk und unter seiner Leitung wurden einige Innovationen vorgestellt. Die Manufaktur beschäftigte im Jahre 1875 bereits 70 Mitarbeiter. Im Jahre 1875 Jahr starb auch Ferdinand A. Lange und das Unternehmen wurde nun von seinen inzwischen drei Söhnen weitergeführt. Es folgten weitere Fortschritte, Neuerungen und das Unternehmen erarbeitete sich globale Bekanntheit. Der Juwelier und Uhrmacher M. Stellmann in Hannover wurde zum primären Händler für A.Lange und Söhne Uhren. Nach 1877 entwickelte die Firma weitere Untermarken mit den Namen „Deutsche Uhrenfabrikation“ und „OLIW“. Die Herstellung von Taschenuhren wurde soweit perfektioniert, dass sie in Serie produziert werde konnten. Die Werke für Armbanduhren wurde lange Zeit nicht selber hergestellt, sondern zugekauft. Erst nach 1945 erfolgte die Anfertigung des ersten Armbanduhrenwerkes (Kaliber 28).
Zwischen 1945 und 1949 während der sowjetischen Besetzung wurden A.Lange und Söhne, sowie weitere Werkstätten und Zulieferer enteignet und der Firmenname änderte sich in  VEB Mechanik A. Lange & Söhne. Die Nachkommen von Ferdinand A. Lange und ehemaligen Geschäftsführer der Manufaktur flohen nach Westdeutschland und gründeten in Pforzheim die Firma „A.Lange Pforzheim“, Werke wurden aber nicht  selber hergestellt, sondern zugekauft, die Firma bestand bis 1987. Aus der ostdeutschen Firma wurde nach der deutschen Wiedervereinigung die bekannte Firma  „Glashütter Uhrenbetrieb GmbH“.
Anno 1990 gründete der Urenkel von Ferdinand Adolph Lange, Walter Lange, die „Langen Uhren GmbH“ und beanspruchte die Rechte für die Marke A. Lange und Söhne. Walter Lange wurde von der Firma IWC, insbesondere von Günter Blümlein (Geschäftsführer IWC) und Lothar Schmidt (Produktionsleiter IWC) weitreichend in der Entwicklung neuer Modelle und der Geschäftsführung unterstützt. 1994 wurden die ersten Modelle veröffentlicht. Sie trugen die Namen „Lange 1 “, „Arkade“, „Saxonia“ und „Pour la Merité“.  Die „Lange 1“ erhielt 1995 und 1997 die Auszeichnung „Uhr des Jahres“ von der Zeitschrift „Welt am Sonntag“. 1997 folgte das Modell „Langematik“ mit dem Automatikwerk „SAX-O-MAT“ und wurde von der Uhrenzeitschrift „Chronos“ mit 6 Sternen ausgezeichnet. Anno 1999 wurde der Chronograph „Datograph“ in den Verkauf gebracht. Im Jahre 2001 erfolgte der Zusammenschluss mit weiteren hochwertigen Uhrenfirmen zum Luxusgüterkonzern „Richemont“ mit Sitz in Genf. Im Jahre 2005 erschien der Tourbograph „Pour la Merité“. Die zu der Zeit komplizierteste Uhr der Manufaktur. Anno 2007 wurde das Modell „Lange 31“ gebaut, mit einer Gangautomatik von 31 Tagen, im gleichen Jahr wurde die Manufaktur von der Zeitschrift Wirtschaftswoche zur wichtigsten deutschen Luxusmarke ernannt. 2015 weihte Angela Merkel in Glashütte eine neues Werkstattgebäude ein. Im Jahre 2017 starb Walter Lange.

Bis heute werden die Uhren nach höchsten Qualitätsstandards sehr aufwändig gefertigt. Nicht sichtbare Bauteile werden ebenso sorgfältig und fein per Hand vollendet, wie sichtbare Komponenten. Alle Uhren, die in den Verkauf gelangen, werden zweimal montiert. Kurz vor der endgültigen Fertigstellung werden die Werke noch einmal auseinander gebaut und sorgfältig gereinigt, um sie von eventuellen Staub und/ oder von Kratzern zu befreien.
Nachfolgend haben wir einige A. Lange und Söhne Modelle für sie aufgelistet:

1815
Datograph
Grosse Lange 1
Lange 1
Langematik Perpetual
Richard Lange
Saxonia
Tourbograph

Möchten Sie eine A.Lange & Söhne Uhr verkaufen, dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf. Wir offerieren Ihnen ein unverbindliches und realistisches Angebot und Sie entscheiden in Ruhe, ob es Ihren Vorstellungen entspricht. Ein Verkauf findet bei uns immer persönlich und mit Legitimation (Vorlage des Personalausweises oder Führerschein) statt. Das hat für uns höchste Priorität! Besuchen Sie dazu eines unserer 7 Büros in Viersen (Hauptsitz), Wuppertal, Iserlohn, Duisburg, Essen, Ratingen. An unserem Hauptsitz in Viersen stehen Ihnen genügend firmeneigene Parkplätze am Gebäude zur Verfügung; ohne Parkgebühren oder Parkzeitbeschränkung. Nutzen Sie diesen Vorteil! Zusätzlich zu unseren 7 Büros in NRW sind wir auch deutschlandweit aktiv, wie zum Beispiel in Hamburg, Dortmund, Witten; ausserdem in den Niederlanden und Belgien. Als weitere Möglichkeit bieten wir Ihnen eine Terminvereinbarung in Viersen, deutschlandweit und auch in den Niederlanden und Belgien vor Ort an (Hausbesuch). Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Menüpunkt: Kontakt