Achtung bei Goldrechnern und Blickfangpreisen

Auf unserer Webseite finden Sie keinen Goldrechner und das hat gute Gründe! Jedes Schmuckstück oder jede Uhr, jeder Goldbarren und jede Goldmünze muss bei einem Ankauf individuell betrachtet werden. Ein Goldrechner auf Webseiten gibt Ihnen die Bruttopreise für Altgold an. Dies entspricht weder dem Betrag, den man als Nettopreis für Altgold auszahlen kann, noch dem Wert eines antiken Schmuckstückes oder einer Sammlermünze! Es ist höchstens ein Richtwert.
Bei alten, defekten oder unverkäuflichen Schmuckstücken muss unbedingt die Verarbeitung, Legierung und Steinbesatz mit in die Bewertung einfliessen! Handelt es sich um ein unverkäufliches Armband in 333 Gold mit einer Vielzahl an Halbedelsteinen können Sie nicht das Gewicht in einen Goldrechner eingeben und den errechneten Betrag als Auszahlungsbetrag erwarten! Bei Schmuckstücken in 333 Gold sind der größte Anteil unedle Metalle, nur 33,3 % ist Feingold, was beim Einschmelzen zunächst einmal aufwändig getrennt werden muss und mit einem Schmelzverlust verbunden ist. Die Halbedelsteine kann man nicht unbeachtet lassen, man muss sie vom Gewicht des Armbandes abrechnen. So wird deutlich, dass ein Goldrechner höchstens bei Barren oder hochlegierten Münzen einen realistischen Ankaufswert wiedergeben kann.

 

Blickfangpreise

Was sind Blickfangpreise? Bares und Wahres ist seit über 12 Jahren  bekannt für seine halbseitigen oder ganzseitigen Anzeigen in der regionalen Presse. Nun ist es leider so, dass sich die Zeitungsanzeigen von selbsternannten „Experten“ für Schmuck, Bernstein und weiteren Fachgebieten in den letzten Jahren häufen. Oft finden Sie in den Annoncen sogenannte „Blickfangpreise“ für Gold. Die Formulierung lautet hier kontinuierlich: „Wir zahlen XX € pro Gramm für Ihr Gold!“ Der aufgeführte Preis liegt dann weit über dem aktuellen Feingoldpreis an der Börse und hat nichts mehr mit seriösen Angebotspreisen gemeinsam. Ein weiteres unseriöses Angebot lautet: „Wir zahlen für Ihren Pelz XXXX €….in Verbindung mit Gold!“.
Beide Werbeslogans werden Sie in unseren Annoncen niemals finden, da sie darauf abzielen Kunden anzulocken, um Sie dann unter Druck zum Verkauf von Gold zu bewegen und zwar nicht zum Höchstpreis wie beworben, sondern zu extrem niedrigen Preisen! Wir haben zu diesem Thema bereits eine Vielzahl von Erfahrungsberichten von Kunden gehört, die nach solch negative Erlebnissen schliesslich unseren Rat und Hilfe gesucht haben.

 

Unser Tip:

Gehen Sie auf keinen Fall auf Anzeigen ein, die mit Blickfangpreisen oder weiteren Versprechen locken! Hinter diesen Lockangeboten stehen keine guten Absichten!
Achten Sie bei Zeitungsannoncen auf den Geschäftsinhaber oder Betreiber der Firma! Finden Sie zu der Person oder der Firma weitere Informationen im Internet? Wer steht hinter der Firma? Ist eine dauerhafte Adresse aufgeführt oder handelt es sich hier nur um ein leerstehendes Geschäftslokal von ehemaligen Juwelieren, die für ein paar Tage zweckentfremdet werden? Wie lange besteht die Firma schon? Seitdem der Goldpreis in den letzen Jahren immer weiter steigt, nimmt die Anzahl an Goldankaufgeschäften und Händlern immer mehr zu. Setzen Sie hier auf Unternehmen, die schon lange am Markt bestehen!
Rufen Sie die in der Annonce angegebene Telefonnummer an und verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck am Telefon! Wenn Sie ein ungutes Gefühl bekommen, dann hat es keinen Zweck bei diesem Unternehmen Wertgegenstände zu verkaufen! Achten Sie auf den angegeben Namen in der Anzeige! Passt er zu dem Ansprechpartner am Telefon?
Dies sind einige Aspekte, die Sie bei einen Vorhaben Gold zu verkaufen, beachten sollten! Bei Unsicherheiten bieten wir Ihnen gerne unsere Hilfe an! Sie können uns jederzeit anrufen, wenn Ihnen etwas nicht geheuer ist und Sie einen Rat von ausgebildeten Sachverständigen benötigen! Kostenlos! Kontakt: https://baresundwahres.de/kontakt/