Venus von Milo


Es besteht kein Zweifel, dass die antike griechische
Bildhauerei einen tiefgreifenden Einfluss auf alle Kunstrichtungen weltweit hatte. Viele namhafte Künstler reproduzierten die Figuren der Antike, die keinesfalls weniger Wert sind. Ein gutes Beispiel dafür ist MichelangeloWir beschreiben Ihnen hier drei der bekanntesten Skulpturen der Antike, die Künstlern in vielen Zeitepochen als Vorbild dienten. 
Poseidon vom Kap Artemision 
Wird auch als Zeus vom Kap Artemision genannt oder „Gott aus dem Meer“. Diese Bronzefigur ist aus den 5. Jahrhunderts v. Chr. und wurde erst in 1928 von Fischern von der Küste des Kap Artemision zufällig gefunden. Die Figur ist 2 Meter hoch, welche Gottheit die Figur genau darstellen soll, wird bis heute diskutiert. Die Figur besitzt weder Blitz oder Dreizack, was im Grunde genommen, Zeus und Poseidon ausschließt. Die Figur wird den antiken Bildhauern Myron und Onatas zugeordnet. Ausgezeichnete Wiedergabe der Muskulatur und Bewegung zeichnet die Figur aus. Sie befindet sich heute im Archäologischen Nationalmuseum von Athen. 
Nike von Samothrake
Marmorskulptur der griechischen Göttin Nike, wurde wahrscheinlich in der Zeit 200. v. Chr. von den Bewohnern Rhodos hergestellt. Das Werk wurde nicht nur zur Ehrung der griechischen Göttin Nike errichtet, sondern auch um eine Seeschlacht zu feiern. Die Skulptur wurde von einem französischen Diplomaten und Amateurarchäologe Charles Champoiseau um 1863 entdeckt und ausgegraben. Die Statue wurde in mehreren Bruchstücken per Schiff nach Frankreich transportiert. Im Louvre wurde wieder alles zusammengebaut, man fügte der Skulptur einen Gipsflügel hinzu um das Gesamtbild zu ergänzen, dennoch hat man sich gegen Wiederherstellung von Kopf und Armen entschieden. Nike von Samothrake, gilt heute als einer von den größten Meisterwerken der hellenistischen Bildhauerei. Die Skulptur wird dank ihrer realistische Darstellung und Körperhaltung sehr bewundert. Der Künstler schaffte bemerkenswerte visuelle Effekte, allein die Darstellung der Tunika (manchmal streichelt sie den Körper, manchmal wiegt sie im Wind) erfordert großes Können. Heute wird die Skulptur im Louvre ausgestellt und gehört zu den berühmtesten Skulpturen der Welt.
Venus von Milo  
Im Jahr 1820 machte ein Bauer Georgios Kentrotas auf der Kykladeninsel Milos eine bemerkenswerte Entdeckung. Auf der Suche nach Steinen für Bauzwecke, entdeckte er eine Skulptur. Griechenland gehörte zu dieser Zeit zum osmanischen Reich, somit wurde die Entdeckung an die Franzosen weitergegeben, die auf der Suche nach antiken Gegenständen waren. Die Skulptur entstand gegen Ende des 2. Jahrhunderts v. Chr. und gehört zu dem Werk der hellenistischen Kunst. Die Skulptur wurde aus Marmor hergestellt und verkörpert die griechische Göttin der Liebe und Schönheit. Die Venus von Milo wurde durch den französischen Botschafter Charles Francois Riffardeau de Riviere erworben, anschließend schenkte er die Skulptur dem französischen König Ludwig XVIII. Dieser reichte die Schenkung an den Louvre weiter, wo sie heute noch zu bewundern ist.